Michael Alt

Aus WikiMusikP
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Alt (* 15. Februar 1905 in Aachen; † 20. Dezember 1973 in Dortmund) war ein deutscher Musikpädagoge. Er ist der Verfasser der „Didaktik der Musik“.

Leben

Er studierte ab 1925 an der Universität zu Köln Musikwissenschaft, Philosophie, Pädagogik, Germanistik und Soziologie und ab 1926 Schulmusik an der Kölner Musikhochschule. Somit gehörte er zur ersten Generation, die nach der Kestenberg-Reform Schulmusik studierten. Anschließend war er als Studienreferendar und Studienassessor an Höheren Schulen und auch als Dozent für Musikerziehung am Aachener Konservatorium (1931-34) tätig. 1929 gründete er den Fachverband der Musikphilologen, den ersten organisierten Zusammenschluss deutscher Musiklehrer, den er bis 1933 auch leitete. Mit seiner Dissertation „Eine Darstellung der Typen des musikalischen Genießens und Wertens beim Jugendlichen und ihrer pädagogischen Bedeutung“ promovierte er 1934 an der Universität zu Köln. 1937 wurde er zum Studienrat ernannt. Die Hochschule für Lehrerbildung in Oldenburg berief ihn 1937 als Dozenten für Musikerziehung und ernannte ihn 1939 zum Professor. 1939/40 war er in gleicher Funktion in Lauenburg und Hannover tätig. Nach Kriegsdienst und russischer Gefangenschaft (1940-49) arbeitete er bis 1959 im Schuldienst. 1953 erhielt er einen nebenamtlichen Lehrauftrag für Musikerziehung an der Folkwangschule in Essen. 1955 gründete er mit Professor Max Burchartz das Musische Seminar für Musik, Gymnastik, Sprechen und Kunst. Zeitgleich erfüllte er einen Lehrauftrag für Musikgeschichte an der Musikakademie Detmold. Von 1965 bis 1969 leitete er den von ihm gegründeten Arbeitskreis „Forschung in der Musikerziehung“. 1959 wurde er Professor für Musikerziehung an der Pädagogischen Hochschule Dortmund, wo er 1973 emeritierte.

Werk

  • Michael Alt: Didaktik der Musik. 4. unveränderte Auflage, pädagogischer Verlag Schwan, Düsseldorf 1968, ISBN 3-590-14203-0