Forschungsprojekt MUKUS

Aus WikiMusikP
Wechseln zu: Navigation, Suche

„MUKUS – Studie zur musisch-kulturellen Bildung an der Ganztagsschule“

Laufzeit: 01.01.2007 bis 31.12.2008 Mitarbeiter/innen: Prof. Dr. Andreas Lehmann-Wermser; Susanne Naacke, Sonja Nonte

Rahmenbedingungen

Beschreibung

MUKUS ist ein „An-Projekt“ der deutschlandweiten „Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen“ (StEG) und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel der Studie ist es zunächst Strukturdaten zur Nutzung von musisch-kulturellen (Ganztags)Angeboten, insbesondere in den Fächern Musik, Kunst und Darstellendem Spiel zu erheben. So berichten Holtappels et al. (2007) in der Veröffentlichung der ersten StEG-Ergebnisse von einem enormen Stellenwert der musisch-kulturellen Angebote an Ganztagsschulen. 85,8% der befragten Schulen im Sekundarbereich I (N=261) geben an, dass Angebote im musisch-kulturellen Bereich Bestandteil des Ganztagsangebots sind, hingegen handwerklich/hauswirtschaftliche Angebote nur zu 78%. Mit einer Durchführungshäufigkeit die für „zwei mal pro Woche und häufiger“ bei 64,6% liegt, kann von einer flächendeckenden Angebotsstruktur musisch-kultureller Angebote an Ganztagsschulen gesprochen werden (vgl. Holtappels, 2007). Bisher liegen jedoch keine fundierten Daten zur Form, Struktur und Qualität der Angebote vor. Im Fokus der Betrachtungen stehen neben den schulischen Akteuren, wie den Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften, Schulleiterinnen und Schulleitern auch die Kooperationspartner im musisch-kulturellen Bereich.

Ziel

Neben der Erhebung von Strukturdaten umfasst die Studie auch Fragen zur Angebotsvielfalt, zur Angebotsqualität, strukturellen und organisatorischen (Gelingens)Bedingungen von Angeboten im musisch-kulturellen Bereich und untersucht weiterhin mögliche Effekte auf Schüler- und Schulebene, wie z.B. auf das Klassenklima und die Öffnung der Schule nach außen.

Methode

Das Methodendesign von „MUKUS – Studie zur musisch-kulturellen Bildung an der Ganztagsschule“ ist zweiphasig angelegt. In der ersten Phase werden mittels Fragebögen Strukturdaten und Individualmerkmale der einzelnen Akteure an 29 Schulen erhoben. Nach einer ersten groben Auswertung von Strukturmerkmalen der Schulen wurden fünf Schulen extrahiert und mittels qualitativer Einzelfallstudien (Interviews, Beobachtung, Dokumentenanalyse) untersucht. Im Anschluss an die Auswertung der quantitativen und qualitativen Daten werden beide Methodenstränge miteinander verbunden. Während des gesamten Forschungsprozesses steht eine Triangulation der Daten im Mittelpunkt der Untersuchung. So wurden schon bei der Erstellung der einzelnen Messinstrumente Konstrukte und Indikatoren miteinander verknüpft.

Ergebnisse

Insgesamt konnten auf einer relativ breiten Basis qualitative und quantitative Daten zur Struktur, zur Nutzungshäufigkeit, zur Qualität und zu Effekten von musisch-kulturellen Angeboten auf Individual- und Schulebene erhoben werden. So groß die Verbreitung von Angeboten in dem untersuchten Bereich ist, so groß sind auch die Unterschiede zwischen den einzelnen Schulen. Genaue Angaben dazu, weitere Ergebnisse und Handlungsempfehlungen für die Durchführung von musisch-kulturellen Angeboten an Ganztagsschulen können in Kürze dem Abschlussbericht (Lehmann-Wermser, Naacke und Nonte, in Vorbereitung) entnommen werden.

Literatur

  • Holtappels, H. Günter. (2007). Angebotsstruktur, Schülerteilnahme und Ausbaugrad ganztägiger Schulen. In H. Günter Holtappels, E. Klieme, T. Rauschenbach & L. Stecher (Hrsg.). Studien zur ganztägigen Bildung: . Ganztagsschule in Deutschland. Ergebnisse der Ausgangserhebung der "Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen" (StEG). (S. 186–206). Weinheim: Juventa; Juventa-Verl.


  • Lehmann-Wermser, A., Naacke, S. & Nonte, S. (in Vorbereitung). MUKUS – Studie zur musisch-kulturellen Bildung an Ganztagsschulen: Studie zur Struktur und Nutzung erweiterter Angebote in Ganztagsschulen am Beispiel der musisch-kulturellen Bildung.