Musik gewinnt! - Musikalisches Leben in Schulen (Wettbewerb)

Aus WikiMusikP
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zahlreiche Schulen in allen Bundesländern bieten ihren Schülerinnen und Schülern viel mehr als nur den „normalen“ Musikunterricht. Oft jedoch weiß kaum jemand außerhalb der Schule, welche Leistungen dabei erbracht werden und wie viel Freude dadurch vermittelt wird. Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) möchte diese musikalisch besonders aktiven Schulen der Öffentlichkeit vorstellen. Sie sollen als Modelle dienen, die andere Schulen zu ähnlichen musikalischen Aktionen anregen.

Der Bundesverband Musikunterricht (BMU) initiiert zusammen mit der Strecker-Stiftung, dem Kulturradio WDR3, der "Stiftung Hören" und dem Deutschen Musikrat diesen Wettbewerb. Alle Partner tragen dazu bei, dass die Preisträger eine angemessene Öffentlichkeit finden.

Wettbewerbskriterien

"musik gewinnt! – Musikalisches Leben in Schulen" zeichnet Schulen aus, an denen

  • das Musikleben weit über den regulären Musikunterricht hinausgeht,
  • Musik und Musizieren im Zentrum des schulischen Lebens stehen,
  • möglichst viele Schülerinnen und Schüler ihre Schule zu einem Ort musikalischen Lebens machen,
  • nicht nur einzelne Musikprojekte durchgeführt werden, sondern eine kontinuierliche musikalische Arbeit stattfindet,
  • eine große Vielfalt musikalischer Aktivitäten angeboten wird (z.B. Chor, Orchester, Bläserensemble, Musical-AG, Kompositions-AG, Klassenmusizieren usw.),
  • es neue, ideenreiche musikalische Initiativen oder wegweisende Modelle gibt,
  • fächerübergreifende musikalische Aktionen stattfinden.

Jury

Über die Vergabe von Preisen entscheidet eine unabhängige und sachkundige Jury. Sie besteht aus Vertretern des BMU, der Strecker-Stiftung, des Kulturradios WDR 3, der STIFTUNG HÖREN und des Deutschen Musikrates. Die Entscheidungen der Jury sind unanfechtbar und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preise

Es werden bis zu sechs Hauptpreise in Höhe von jeweils 2000 € ausgelobt. Bis zu zehn weitere Bewerber erhalten jeweils einen Förderpreis in Höhe von 300 €. Die Jury ist berechtigt, die Preise gegebenenfalls zu teilen oder keinen Preis zu vergeben. Alle teilnehmenden Schulen erhalten eine Urkunde.

Links